2017-02-24-Junior-Projekt-2017
Wie lernt man Wirtschaft am besten kennen? In der Praxis!

Bei Junior gründen Schüler ihre eigene Schülerfirma, vertreiben ihre Produkte an Kunden und verdienen damit echtes Geld. Sie erfahren, wie die Realität von Unternehmern aussieht - als Unternehmer.

Bundesweit bietet Junior Schülern der Sekundarstufen I und II die Möglichkeit, eine eigene Schülerfirma zu gründen. Ziele der Programme sind Berufsorientierung, der Erwerb von Schlüsselqualifikationen, die Förderung der Ausbildungsfähigkeit und der Berufschancen von Jugendlichen, sowie die Vermittlung von Wirtschaftswissen.

Mitte Februar fand die Junior Messe Nord für 15 Schülerfirmen aus Norddeutschland statt. In der Ernst-August-Galerie Hannover präsentierten die Schüler ihre Produkte und Dienstleistungen einer breiten Öffentlichkeit, um neue Kunden zu gewinnen. Über 200 Jugendliche zeigten auf kreativen, selbst gestalteten Messeständen ihre vielseitigen Geschäftsideen. Darunter Noteb mit Deko-Artikeln aus Beton, Pacato mit Produkten aus recycelten Patronenhülsen und Oktis mit Oktopus-Plüschtieren. 

Solvay unterstützte das Bildungsevent mit Ausbildungsleiterin Anke Wogersien als Jury-Mitglied und 300 Euro Preisgeld an die Junior Firma PeGBag für die beste Kundenorientierung.




Solvay ist ein internationaler Hersteller von Chemikalien und Hochleistungswerkstoffen. Das Unternehmen unterstützt Kunden, innovative, hochwertige und nachhaltige Produkte zu entwickeln, die weniger Energie verbrauchen, CO2-Emissionen senken, den Ressourcenverbrauch optimieren und die Lebensqualität verbessern. Die Solvay-Gruppe, mit Hauptsitz in Brüssel, beschäftigt rund 30.000 Mitarbeiter in 53 Ländern und erzielte 2015 einen Pro-forma-Umsatz von 12,4 Mrd. Euro, 90 Prozent davon mit Geschäftsaktivitäten, in denen die Gruppe weltweit zu den Top 3 gehört. Solvay bedient vielfältige Märkte wie Automobil und Luftfahrt, Verbrauchsgüter und Gesundheitspflege, Energie und Umwelt, Elektro und Elektronik, Bausektor und Industrieanwendungen. Solvay S.A. (SOLB.BE) ist an der Euronext in Brüssel und Paris (Bloomberg: SOLB.BB- Reuters: SOLB.BR) gelistet. 

In Deutschland arbeiten über 2.500 Beschäftigte an elf Standorten. 2015 erzielte die Solvay-Gruppe hier rund 1 Mrd. Euro Umsatz (ohne die zum Verkauf bestimmten Vermögenswerte). Zu den Hauptprodukten zählen Fluor-, Barium- und Strontium-Spezialitäten, Hochleistungskunststoffe, Soda, Natriumbicarbonat, Wasserstoffperoxid sowie Celluloseacetat.