Mit dem Fonds sollen alle Mitarbeiter unterstützt werden, die durch COVID-19 in eine Notlage geraten. Der Fonds wird mit freiwilligen Beiträgen höherer Führungskräfte finanziert, von Solvay wird ein Betrag in gleicher Höhe bereitgestellt und durch zusätzliche Beiträge der Aktionäre aufgestockt.

Brüssel, 9. April 2020 — Solvay gibt die Einrichtung eines Solidaritätsfonds bekannt, mit dem durch die Coronavirus-Pandemie in Not geratene Mitarbeiter und deren Angehörige zusätzlich unterstützt werden sollen – sowohl finanziell als auch in anderer Form. Überschüsse aus diesem Fonds werden in COVID-19-Wohltätigkeitsorganisationen und in COVID-19-Forschungseinrichtungen eingebracht.

Der Solidaritätsfonds wird vor Ende April eingerichtet und den Status einer karitativen Stiftung haben. Ein speziell eingerichteter Rat und ein unabhängiges Gremium überwachen die Stiftung. Designierte Solvay-Führungskräfte steuern die Auszahlung der Mittel und stimmen sich mit einem leitenden Repräsentanten der Arbeitnehmervertreter-Instanzen von Solvay ab, damit ausgezahlte Mittel Bedürftige schnell und wirksam erreichen. Eine weitere Ankündigung dazu folgt so bald wie möglich.

Das Startkapital des Fonds setzt sich wie folgt zusammen: Die Solvay-CEO und das Exekutivkomitee steuern auf freiwilliger Basis einen Teil ihrer Vergütung bei. Zusätzlich hat sich das erweiterte Senior Leadership freiwillig und einstimmig darauf verständigt, auf 15 Prozent seines Jahresgehalts für das restliche Jahr zu verzichten, um diese Initiative auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus steuert der Vorsitzende des Solvay-Verwaltungsrats 50 Prozent seiner Jahresvergütung bei. Weitere Mitarbeiter und Direktoren erwägen freiwillige Zahlungen. Solvay wird einen Beitrag in gleicher Höhe bereitstellen und damit die positive Wirkung dieser Initiative erheblich verstärken.

Auf Empfehlung des Managements hat der Verwaltungsrat zugestimmt, dass an alle Aktionäre appelliert wird, ein Drittel ihrer Schlussdividende (das sind 0,75 Euro je Aktie von 2,25 Euro je Aktie, die vom Verwaltungsrat vorgeschlagen wurden) in diesen Fonds einzubringen. Für derartige Zahlungen wird vor der Aktionärsversammlung ein Verzicht auf den Dividendenanspruch erklärt. Jeder Aktionär, der sich für die Leistung einer solchen Zahlung entscheidet, wird gebeten, seine Zahlungsabsicht bis zum 8. Mai 2020 formal zu erklären. In Kürze folgt eine weitere Mitteilung zur Klärung der Modalitäten.

Des Weiteren können Solvay-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter einen Teil ihres Urlaubs in einen gemeinsamen Pool einbringen. Die Urlaubstage aus diesem Pool werden an Mitarbeiter verteilt, deren Jahresurlaub geringer ist und die zusätzliche Zeit für die Bewältigung COVID-19-bedingter Herausforderungen benötigen. Solvays obere Führungskräfte haben nicht nur 15 Prozent ihrer Vergütung gespendet, sondern zusätzlich auch je zwei Wochen ihres Jahresurlaubs zugunsten anderer Mitarbeiter beigesteuert.

„Ich bin zuversichtlich, dass Solvay aus diesen Herausforderungen mit einem Team hervorgehen wird, das sich mehr denn je miteinander, mit unseren Gemeinschaften und unseren Kunden verbunden fühlt“, sagte CEO Ilham Kadri. „Ich bin stolz, dass alle oberen Führungskräfte von Solvay sich freiwillig bereit erklärt haben, zum Wohl derjenigen beizutragen, die weniger gut aufgestellt sind und die möglicherweise in den Gemeinschaften und Ländern, in denen sie leben, keine angemessene Unterstützung erhalten. Mit diesen Schritten kommt Solvays neuer Purpose (Unternehmenszweck) mit konkreten Maßnahmen und sinnvollen Taten zum Tragen.“

Zusätzlich leisten Solvays verschiedene Geschäftsfelder auch weiterhin weltweit einen Beitrag zu örtlichen Gemeinschaften und für Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen. Solvay geht Partnerschaften mit Kunden ein, um dringend benötigte Gesichtsschutzschilde Beatmungsgeräte und andere Produkte für die Notfallversorgung zu liefern und so die Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen und andere Menschen zu unterstützen, die an vorderster Front gegen das Virus kämpfen. Solvay ist entschlossen, eine aktive und umfängliche Rolle in der Gesellschaft zu übernehmen. So hat Solvay zum Beispiel Wasserstoffperoxid gespendet, Krankenhäusern und Apotheken Handdesinfektionsmittel geliefert und örtliche gemeinnützige Organisationen sowie gemeinschaftliche Einrichtungen unterstützt, die sich um Menschen kümmern, die in der Pandemie am gefährdetsten sind. Um mehr darüber zu erfahren, was Solvay aktiv zur Unterstützung des Kampfes gegen COVID-19 unternimmt, klicken Sie hier

Übersetzung der verbindlichen Englischen Presseinformation