Zukunftstag 2018 Bernburg

Bernburg, 26. April 2018 - Bei der Solvay Chemicals GmbH in Bernburg braucht es keine Augmented Reality, um zu sehen, wie in den Produktionsanlagen, dem Labor und den Werkstätten “in echt” gearbeitet wird. Am Zukunftstag können sich Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 ein Bild von ihrem möglichen zukünftigen Beruf machen. Live und in Farbe. Am 26. April 2018 war es wieder so weit.

Nicht umsonst hieß es im Vorfeld: Bitte unbedingt festes Schuhwerk anziehen! Denn für die jungen Menschen ging es - natürlich in persönlicher Schutzausrüstung - ins Chemielabor, in die Elektrowerkstätten und in die Instandhaltung. Und nicht nur das: Sie durften auch experimentieren; unter Fachanleitung, versteht sich. Eine Werkführung, Gespräche mit Azubis und ein gemeinsames Mittagessen rundeten das Schnupper-Programm ab.

Solvay Bernburg engagiert sich bewusst intensiv in der Berufsorientierung und ist an allen lokalen Berufsfindungsmessen vertreten. “Wir sind eigentlich immer auf der Suche nach guten, motivierten Azubis”, so Ausbildungsleiter Carsten Schulze. Rund 40 Auszubildende in den Berufen Chemikant/in, Elektroniker/in für Betriebstechnik und Industriemechaniker/in sind fester Bestandteil des Solvay-Werkes und der Firmenphilosophie. Dabei bildet Solvay bedarfsorientiert aus. Das heißt: Es werden so viele Auszubildende angenommen, wie nach 3,5 Jahren voraussichtlich Fachkräfte benötigt werden. Wer die Ausbildung gut absolviert, hat also auch sehr gute Chancen, im Anschluss eine Anstellung im Unternehmen zu erhalten.

Übrigens: Wenn Sie dem Schul-Alter entwachsen sind, aber trotzdem gerne einmal das Solvay-Werk von innen sehen möchten, sollten Sie sich den 22. September 2018 vormerken: Dann nämlich lädt das Solvay-Werk Bernburg zum Tag der offenen Tür ein. Groß und Klein werden die seltene Gelegenheit haben, einmal ganz intensiv hinter die Kulissen von Soda-Produktion & Co. zu schauen. Einzelheiten folgen.





Die internationale Chemiegruppe Solvay trägt mit modernen Werkstoffen und Spezialchemikalien zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei. In enger Partnerschaft mit Kunden entwickelt die Gruppe weltweit Innovationen für ganz unterschiedliche Anwendungen, etwa in Flugzeugen, Autos, Batterien, Mobilgeräten und Medizintechnik sowie der Mineralien-, Erdöl- und Gas-Förderung. Solvay trägt zu höherer Energieeffizienz und Nachhaltigkeit bei - mit leichten Werkstoffen für eine sauberere Mobilität, mit Rezepturen, die den Ressourcenverbrauch optimieren und mit Hochleistungschemikalien, die Luft- und Wasserqualität verbessern.

Die Solvay-Gruppe, mit Hauptsitz in Brüssel, beschäftigt rund 24.500 Mitarbeiter in 61 Ländern. Sie erzielte 2017 einen Umsatz von 10,1 Mrd. Euro, 90 Prozent davon mit Geschäftsaktivitäten, in denen die Gruppe weltweit zu den Top 3 gehört, und eine EBITDA-Marge von 22 Prozent. Solvay S.A. (SOLB.BE) ist an der Euronext in Brüssel und Paris gelistet (Bloomberg: SOLB.BB- Reuters: SOLB.BR). In den USA werden Aktienzertifikate der Gruppe (SOLVY) über ein Level-1-ADR-Programm gehandelt.

In Deutschland arbeiten fast 2.000 Beschäftigte an elf Standorten. 2017 erzielte die Solvay-Gruppe hier 716 Mio. Euro Umsatz. Zu den Hauptprodukten zählen Fluor-, Barium- und Strontium-Spezialitäten, Hochleistungskunststoffe, Soda, Natriumbicarbonat sowie Wasserstoffperoxid.