Routinen durchbrechen, Sinne schärfen

Sicherheits- und Gesundheitstag

  BB-Sicherheitstag Click to enlarge

Ende September 2015 veranstaltete das Solvay-Werk in Bernburg einen Sicherheits- und Gesundheitstag. Im Mittelpunkt standen eine Sicherheits-Rallye mit sechs Stationen und gesunde Mahlzeiten. Rund 320 Solvay-Mitarbeiter und Kollegen aus Partnerfirmen nutzten den Tag, um sich mit Sicherheit und Gesundheit intensiv auseinander zu setzen.

Wie löscht man einen brennenden Papierkorb? Was muss ich beachten, wenn ich auf ein Gerüst steige? Wie sichere ich Ladung im Pkw richtig? Gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft Chemie, der DEKRA, UVEX, dem Roten Kreuz und Partnerfirmen aus der Region hatte Solvay einen Parcours aufgebaut. „Mitmachen, ausprobieren, Erfahrungen sammeln – darum ging es“, sagte Werkleiter Dr. Thomas Müller. Der Aktionstag kam gut an. Azubi Josefine Becker: „Die Art und Weise der  Vermittlung war sehr gut. Ich war überrascht, welche Möglichkeiten es im Bereich des Gehörschutzes gibt und dass eine Filtertechnik existiert, die Gespräche in lauter Umgebung zulässt.“

Sicherheit hat für Solvay höchste Priorität

Solvay in Bernburg schult eigene Mitarbeiter und Partnerfirmenmitarbeiter monatlich zu Sicherheitsthemen. Darüber hinaus erhalten sie Sicherheitsunterweisungen, bevor sie eine neue Tätigkeit beginnen. Gefährdungsbeurteilungen, Risikoeinschätzungen und regelmäßige Sicherheitsrundgänge tragen dazu bei, das Arbeitsumfeld und die Arbeitsplätze sicher zu halten. „Mit dem Aktionstag und der Rallye wollten wir neue Impulse setzen“, sagt Tilo Timplan, im Werk zuständig für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Und fürs Mitmachen im Sicherheitsquiz winkten Gewinne wie ein Wellnesswochenende, Karten für ein Fußball-Länderspiel oder ein ADAC-Fahrsicherheitstraining.

Das Konzept ist aufgegangen“, sagt Timplan. Ein ernstes Thema wurde mit modernen Trainings- und Kommunikationsformen vermittelt. „Der Aktionstag hat einen neuen Blick auf Sicherheit sowie gesunde Ernährung geworfen und die Sinne geschärft. Darauf kommt es an.“