Safety Day in Rheinberg: Keine Kompromisse bei der Sicherheit

RB-Safety-Day-10Click to enlarge

​‚‚Arbeitssicherheit ist für uns mehr als eine Priorität, sie ist ein Wert und die Unversehrtheit aller Mitarbeiter ist unser oberstes Ziel. Eine Priorität kann man ändern. Einen Wert nicht.” Mit diesen eindrücklichen Worten eröffnete Werkleiter Dr. Richard Rösler den diesjährigen Safety Day in Rheinberg. Und machte dabei noch einmal deutlich, dass bei Solvay Sicherheit vor Produktion geht. Denn Produktion kann man nachholen. Ein schwerer Unfall ist nie wieder zu korrigieren. 

Eines der Themen bei Solvay: Sicheres Arbeiten in der Höhe. Dessen enorme Bedeutung ließ sich recht unkonventionell testen: In einem Hüpfburg-ähnlichen, gut abgefederten Sprungturm konnten Mitarbeiter Kisten stapeln - und dabei auf spielerische Art noch einmal spüren, wie unabdingbar eine richtig angelegte Sicherheitsausrüstung ist. Der Orts-Rekord lag bei beachtlichen 14 Kisten. 

Doch auch die anderen Stationen erfreuten sich größter Beliebtheit: Beim ferngesteuerten Gabelstapler-Parcours konnten die Mitarbeiter en miniature sehen, wie Lasten verteilt werden und sich Wendekreise verändern. Bei der Hautanalyse zierten sich die männlichen Mitarbeiter zunächst ein bisschen; erkannten dann aber doch, dass Hautpflege alles andere als Frauensache ist.

Safety Day in Rheinberg

Im Fahrradschuppen wurden die Räder überprüft und auf Vordermann gebracht. In der Kantine ging es um Fitness im weitesten Sinne: Um Ausdauer, einen gesunden Rücken, Lungenvolumen, allgemeine Fitness.

RB-Safety-Day-11 

​‚‚Alles in allem ein gelungener Safety Day mit deutlich mehr Publikum als im vergangenen Jahr und somit einem Motivationsschub für die nächste Veranstaltung. Wie Pascale Beaupère, Global Industrial Director der GBU Soda Ash und Ehrengast, es ausdrückte: ​‚‚Safety is a long journey. We never finish. // Sicherheit ist eine lange Reise, die nie zu Ende geht”.




Solvay ist eine internationale Chemiegruppe, deren vielseitige Spezialitäten zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen. In enger Partnerschaft mit Kunden entwickelt die Gruppe weltweit Innovationen für ganz unterschiedliche Anwendungen, etwa in Flugzeugen, Autos, Mobilgeräten und Medizintechnik, in Batterien oder bei der Förderung von Mineralien und Öl. Solvay trägt zur Nachhaltigkeit bei - mit leichten Werkstoffen für eine sauberere Mobilität, mit Rezepturen, die den Ressourcenverbrauch optimieren und mit Hochleistungschemikalien, die Luft- und Wasserqualität verbessern. Die Solvay-Gruppe, mit Hauptsitz in Brüssel, beschäftigt rund 27.000 Mitarbeiter in 58 Ländern und erzielte 2016 einen Umsatz von 10,9 Mrd. Euro, 90 Prozent davon mit Geschäftsaktivitäten, in denen die Gruppe weltweit zu den Top 3 gehört. Solvay S.A. (SOLB.BE) ist an der Euronext in Brüssel und Paris gelistet (Bloomberg: SOLB.BB- Reuters: SOLB.BR). In den USA werden Aktienzertifikate der Gruppe (SOLVY) über ein Level-1-ADR-Programm gehandelt.

In Deutschland arbeiten fast 2.000 Beschäftigte an elf Standorten. 2016 erzielte die Solvay-Gruppe hier rund 1 Mrd. Euro Umsatz (alle Zahlen ohne die zum Verkauf bestimmten Vermögenswerte). Zu den Hauptprodukten zählen Fluor-, Barium- und Strontium-Spezialitäten, Hochleistungskunststoffe, Soda, Natriumbicarbonat sowie Wasserstoffperoxid.