Genthin: Solvay plant Anlage für Spezialtenside

  Genthin Bahnhof Click to enlarge
Die neue Anlage soll Tenside für Solvays Geschäftsfeld Reinigungs-, Pflege- und Hygieneartikel sowie für Industriekunden entwickeln und herstellen.

Solvay plant eine Produktionsanlage für Spezialtenside in einem Industriepark im deutschen Genthin (Sachsen-Anhalt). Die Anlage soll Tenside für Solvays Geschäftsfeld Reinigungs-, Pflege und Hygieneartikel sowie für Industriekunden entwickeln und herstellen, die Märkte in Zentral- und Osteuropa bedienen.

Mit dieser Investition treiben wir unsere erfolgreiche Wachstumsstrategie voran, Produktions- und Entwicklungsmöglichkeiten markt- und kundennah auszubauen“, sagte Emmanuel Butstraen, Vorsitzender von Solvay Novecare. „Wir stärken dadurch nicht nur unsere Präsenz in der Region, sondern können durch Investitionen in einem etablierten Industriepark auch unsere Kapazitäten wettbewerbsfähig ausbauen.”

Die Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin des Landes Sachsen-Anhalt sagte: „Solvay ist nicht nur eines der traditionsreichsten, sondern auch ein besonders erfolgreiches Unternehmen in Sachsen-Anhalt. Ich freue mich sehr darüber, dass Solvay nun mit seiner Investition am Standort Genthin diesen Wirtschaftsstandort sichert und stärkt. Die Investition ist auch ein Zeichen dafür, dass Genthin ein attraktiver Standort ist.“

Das Werk wird Spezialtenside herstellen, die unter anderem durch Reinigungs-, Dispergier-, Enthärtungs- und Textur-Eigenschaften zur funktionalen Leistung beitragen. Die Anlage soll zum ersten Quartal 2014 betriebsbereit sein und wird zunächst über 30 neue Arbeitsplätze in der vorhandenen Industrieplattform in Genthin schaffen.

Mit dem geplanten Bau setzt der Solvay-Geschäftsbereich Novecare die Reihe kürzlicher Investitionen fort, darunter die im Januar abgeschlossenen beiden größeren Kapazitätserweiterungen in den Guar-Derivate-Anlagen in Nordamerika und Asien. Da die Produktion bereits im nächsten Jahr aufgenommen werden soll, ist die Solvay-Gruppe hervorragend aufgestellt, um die dynamischen Märkte in Zentral- und Osteuropa und ihre zahlreichen Kunden weltweit zu bedienen.

Solvay in Deutschland und Sachsen-Anhalt

Solvay ist eine internationale Chemiegruppe, die breit gefächerte Märkte bedient. Sie erzielt 90 Prozent des Umsatzes in Aktivitäten, in denen sie weltweit zu den Top 3 gehört. Solvay, mit Hauptsitz in Brüssel, beschäftigt rund 29.000 Mitarbeiter in 55 Ländern und erzielte 2012 einen Umsatz von 12,4 Mrd. Euro.

In Deutschland beschäftigt Solvay über 3.000 Mitarbeiter an neun Standorten und erzielte 2012 einschließlich der Tochter- und Beteiligungsgesellschaften einen Umsatz von rund 1,6 Mrd. Euro.

In Bernburg, ebenfalls Sachsen-Anhalt, ist Solvay seit 1880 mit einem Standort vertreten. Dort produzieren 400 Mitarbeiter Soda für Glas, Bicar für Tierfutter und Arzneimittel, sowie Wasserstoffperoxid und hochreine Phosphorsäure für die Halbleiterindustrie

Als internationale Chemiegruppe unterstützt SOLVAY die Industrie, verantwortliche und Werte schaffende Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Die Solvay-Gruppe bekennt sich nachdrücklich zur nachhaltigen Entwicklung und fokussiert sich auf Innovationen und operative Exzellenz. Sie bedient breit gefächerte Märkte und erzielt 90 Prozent des Umsatzes in Aktivitäten, in denen sie weltweit zu den Top 3 gehört. Solvay, mit Hauptsitz in Brüssel, beschäftigt rund 29.000 Mitarbeiter in 55 Ländern und erzielte 2012 einen Umsatz von 12,4 Mrd. Euro. 

In Deutschland beschäftigt Solvay über 3.000 Mitarbeiter und erzielte 2012 einschließlich der Tochter- und Beteiligungsgesellschaften einen Umsatz von rund 1,6 Mrd. Euro.