Seifenmoleküle – gut gegen COVID-19

Hände waschen.
Hände waschen,
und nochmals Hände waschen!

Seit Anfang dieses Jahres breitet sich COVID-19 in der Welt aus. Seitdem lautet die Devise Hände waschen und das häufig, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.

Gesundheitsexperten, Plakate, Internet-Memes und sogar TV-Werbespots erinnern uns unaufhörlich daran, dass saubere Hände und gründliches Händewaschen eine unserer besten Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sind.

Die Faustregel lautet, dass man sich mindestens 20 Sekunden lang die Hände gründlich mit Seife und warmem Wasser waschen soll – das ist in etwa die Zeit, die vergeht, wenn man zweimal die Melodie von „Happy Birthday“ vor sich hin summt. 

Die Waschdauer ist wichtig, denn so können Tensid-Moleküle (die einen hydrophilen = wasserliebenden und einen lipophilen = fettliebenden Molekülteil aufweisen) emulgieren oder Schaum bilden. Die fettliebenden Enden lagern sich an Öl- und Schmutzpartikel sowie an Zellmembranen biologischen Materials wie Bakterien und Viren an und hüllen diese Partikel in kugelartige Gebilde ein, die sich dann im Wasser verteilen und weggespült werden.

„Die Seifenmoleküle lösen die sonst schwer löslichen Virusmoleküle im Wasser, die dann von den Händen abgespült werden können“, sagt Rajesh Patel, Sales Development Manager und Body Wash Expert bei Novecare.

„Durch gründliches, 20 Sekunden langes Waschen und Abspülen der gesamten Handoberfläche – Handfläche, Handrücken, Fingerzwischenräume und unter den Fingernägeln ¬ haben die Seife- und Wassermoleküle ausreichend Zeit, um gründliche Arbeit zu leisten. Schmutz, Öl und Fett werden abgespült und gefährliche Bakterien und Viren abgetötet.“ Mit anderen Worten: Je länger Sie Ihre Hände waschen desto besser”, ergänzt Rajesh Patel.

Seifenmoleküle lösen die sonst schwer löslichen Virusmoleküle im Wasser, die dann von den Händen abgespült werden können.

Rajesh Patel, Sales Development Manager and Body Wash Expert, Solvay Novecare

Vom Waschen mit Seife trocken und rissig gewordene Haut vermeiden

Längeres Händewaschen mit heißem Wasser und scharfen Tensiden (Sulfate) kann dazu führen, dass die Hände trocken, rissig und spröde werden. Deshalb sollten Seifen verwendet werden, die mild zur Haut, aber dennoch wirksam Öl und Schmutz und Keime entfernen.

Little-girl-wearing-mask-for-protection


Solvays Global Business Unit Novecare hat ein Portfolio an Inhaltsstoffen für milde Seifen entwickelt, wie Glycinate (Geropon® CG 3S), Taurate (Geropon®T 77 PC), Sultaine (Mackam® CBS 50 G und Mackam® 50 SB) und Sulfosuccinate (Mackanate EL P). Novecare bietet zudem die Haut geschmeidig machende Substanzen wie Mackaderm LIA und Mackaderm COCOA sowie pflegendes Mackderm LAME 100 als Formulierungszusatz an, um der Haut die benötigte Feuchtigkeit zuzuführen. Das Forschungs- und Innovations-Team von Novecare arbeitet gemeinsam mit Kunden daran, diese Inhaltsstoffe in neue Formulierungen für milde Handseifen und Duschprodukte sowie andere Körperpflegeprodukte einzubauen.

„Wir wollen jedoch unseren Kunden nicht nur Inhaltsstoffe verkaufen”, so Rajesh Patel. „Vorrangig möchten wir den Kunden Innovationen und technische Lösungen bereitstellen, die sie zur Erfüllung von Kundenanforderungen brauchen. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir als Partner Kunden mit unseren Produkten helfen können, die Herausforderungen in der COVID-19-Zeit zu meistern.“