Mit ‘Solvay One Dignity’ haben wir angekündigt, ein vielfältiges Arbeitsumfeld schaffen zu wollen, in dem alle Solvay-Beschäftigen ihr ganzes Selbst bei der Arbeit einbringen können. Dazu müssen wir im ersten Schritt Integration und Gleichberechtigung erreichen. Unsere CEO Ilham Kadri erläutert dies oft so: „Statt im Bereich Vielfalt lediglich zahlenmäßige Ziele aufzustellen, haben wir beschlossen, uns zuerst auf die Verwirklichung von Gleichberechtigung und die Schaffung des richtigen integrativen Umfeldes zu konzentrieren, um vielfältige Talente zu gewinnen und zu binden.”

Bei Vielfalt geht es darum, Talente zu binden und zu fördern 

„Vielfältige Gruppen neigen eher zum Wechsel des Arbeitsplatzes, wenn sie nicht durch eine integrative Kultur unterstützt werden und deswegen nicht im Unternehmen bleiben wollen,“ erklärt Nathalie van Ypersele, Chief Diversity, Equity and Inclusion Officer. „So entfallen auf Neueinstellungen bei Solvay nur 29% auf Frauen, und immer noch verlassen mehr weibliche als männliche Beschäftigte das Unternehmen. Es reicht nicht, sich lediglich auf die Gewinnung von vielfältigen Talenten zu konzentrieren. Man muss diesen Talenten auch ein von Integration und Gleichberechtigung geprägtes Umfeld bieten, in dem sie ganz sie selbst sein können.“

Okay, aber warum sollte dies für Solvay eine strategische Priorität darstellen? 

Die Vielfalt in der Belegschaft hat nachweislich erheblichen Einfluss auf Geschäftsergebnisse. Unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen stärken in Unternehmen die Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit. Hierdurch erhöhen sich die Chancen auf die Erschließung neuer Märkte um 70 Prozent. Vielfalt am Arbeitsplatz wirkt sich außerdem positiv auf die Produktivität der Beschäftigten aus. Unternehmen, in denen Geschlechtervielfalt herrscht, sollen um 15 Prozent produktiver sein. In Unternehmen, die sich durch ethnische Vielfalt auszeichnen, steigt die Produktivität um 35 Prozent. Das wiederum fördert Innovationen um das 1,7-fache. Selbstverständlich ist Vielfalt auch ein Hauptmotor für Umsätze mit Zuwächsen um das 1,4-fache. Dies alles bewirken vielfältige Talente.

The-Business-Case-for-DEI-infographic-DE

  
Zeit, sich an die Arbeit zu machen 

„Ich sehe, dass die Vielfalt [bei Solvay] zunimmt. Wir werden vielfältiger bei ethnischer Herkunft und Geschlecht,“ sagt Olu Temowo, HR Business Partner im Geschäftsbereich Chemicals North America. „Bei der Integration verläuft unsere Entwicklung aber sehr zurückhaltend. Wir haben allzu viele einmalige Jubelfeiern, aber nicht viel Kontinuität in der Praxis erlebt. Wir müssen sicherstellen, dass dies zu einer Bewegung wird statt einer Momentaufnahme.“

Mit Solvay One Dignity machen wir uns an die Arbeit, um im gesamten Unternehmen Integration und Gleichberechtigung voranzubringen. Wenn sich jede und jeder von uns – unabhängig von Hintergrund, Identität oder Orientierung – respektiert, willkommen, gehört und wertgeschätzt fühlt, werden wir alle engagierter und innovativer sein und infolgedessen unser Bestes geben. 

„Um meinen Beitrag zu leisten, bringe ich mein ganzes Selbst bei der Arbeit ein, indem ich unverfälscht ganz ich selbst bin, indem ich mich an unangenehme Gespräche gewöhne und indem ich anerkenne, dass wir zwar verschieden sind, aber dennoch auch viele Ähnlichkeiten aufweisen, die sich nutzen lassen,“ erklärt Olu Temowo. „Hierbei geht es um uns alle. Wenn wir hierbei entschlossener werden, können wir es schaffen.“ 

 
Vielfalt ist die Quintessenz 

Vielfalt ist nicht einfach eine Kennzahl, die man anstrebt, sondern sollte die Quintessenz jedes Unternehmens sein.

„Gleichberechtigung und Integration sind die Bausteine für Vielfalt. Indem wir Gleichberechtigung und Vielfalt im Unternehmen sicherstellen, gewinnen wir nicht nur die besten und vielfältigsten Talente für uns, sondern binden sie auch an uns,“ folgert Nathalie van Ypersele. „Wenn wir Gleichberechtigung und Integration in den Mittelpunkt stellen, um langfristige Ergebnisse und ein nachhaltiges Arbeitsumfeld für alle herbeizuführen, wird Vielfalt mit Sicherheit folgen.“