Solvay hat mit der Ellen MacArthur Foundation eine dreijährige Partnerschaft vereinbart und will so den Übergang zur Kreislaufwirtschaft aktiv vorantreiben. Mit Solvay ist zu den bislang acht globalen Partnern der Stiftung (Danone, Google, H&M, Intesa Sanpaolo, NIKE, Philips, Renault und Unilever) das erste multinationale Chemieunternehmen hinzugekommen.

Die Ellen MacArthur Foundation hat sich mit ihrer Expertise und ihrer Zusammenarbeit mit Unternehmen, Regierungen und Hochschulen einen Namen gemacht. Sie setzt sich ein für den Übergang von einer Wegwerf- zu einer nachhaltigeren und Ressourcen schonenderen Wirtschaft.

Solvay ist überzeugt, dass die Abkehr vom traditionellen linearen Wirtschaftsmodell hin zu einer Kreislaufwirtschaft entscheidend dazu beitragen kann, die vielen drängenden ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen wie z. B. die Ressourcenverknappung  zu lösen. Dabei spielt Solvay als internationales Chemieunternehmen und Werkstoffanbieter eine zentrale Rolle: Die Gruppe beliefert die meisten anderen Industriezweige,  und die Chemie bietet leistungsstarke Lösungen für die Umwandlung von Stoffen.

jean-pierre-clamadieu-and-andrew-morlet-shaking-hands

Als Stiftungspartner wird Solvay konkrete Geschäftsprojekte vorantreiben und Lösungen ausloten, die auf den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft basieren. 

2017 erzielte die Solvay-Gruppe fast 50 Prozent ihres Umsatzes mit nachhaltigen Lösungen. Sie setzt auf erneuerbare Energien, Werkstoffe und effiziente Herstellprozesse und entwickelt intelligente Lösungen für ihre Kunden, die dazu beitragen, Ressourcen zu schonen, Materialien wieder- und weiter zu verwenden und den Produktlebenszyklus zu verlängern.

Bild: Solvay CEO Jean-Pierre Clamadieu und CEO der Ellen MacArthur Foundation Andrew Morlet

Solvay produziert Chemikalien und Werkstoffe, die für viele Industriezweige unverzichtbar sind. Als Partner der Ellen MacArthur Foundation kann die Gruppe noch stärker zu Lösungen beisteuern, die den Übergang zur Kreislaufwirtschaft beschleunigen. Wir sind stolz, an der Seite namhafter globaler Unternehmen zu stehen. Wir erwarten, dass wir über diese Partnerschaft neue Geschäftschancen erschließen, indem wir angesichts der Verknappung natürlicher Ressourcen gemeinsam mit unseren Kunden nach Lösungen suchen. Denn wir alle nutzen diese Ressourcen und wir alle sind von ihnen abhängig“, sagte Solvay-CEO Jean-Pierre Clamadieu.

Wir freuen uns, Solvay als Global Partner der Ellen MacArthur Foundation zu begrüßen. Die chemische Industrie ist das Herzstück der Weltwirtschaft und hat deshalb großes Potenzial, um eine Systemveränderung zu bewirken – hin zu einer stärkenden und erneuernden Kreislaufwirtschaft“, sagte Ellen MacArthur.

Ellen MacArthur?
ellen-macarthur

Ellen MacArthur stellte 2005 als schnellste Solo-Weltumseglerin einen neuen Weltrekord auf.

Dabei musste sie mit den wenigen materiellen Dingen haushalten, die Platz auf dem Boot hatten. Ihr wurde bewusst, dass auch der Planet nur endliche Ressourcen hat und dachte darüber nach, was man tun müsste, um diese Ressourcen effektiver und nachhaltiger zu nutzen, um so die Umwelt weniger zu belasten und gleichzeitig das Wachstum von Unternehmen zu fördern und die Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen.

2010 gründete sie die Ellen MacArthur Foundation. Seither bringt sie verschiedene Organisationen aus verschiedenen Branchen zusammen, um den Übergang zur Kreislaufwirtschaft voranzutreiben.